Wir sind für Sie da

Hospizverein  Hamburger Süden e.V.

Fax +49 (40) 32 50 73 19

Beratungsbüro:
Schwarzenbergstraße 81
21073 Hamburg

Bürozeiten:
Mo, Di, Do, Fr  9–13 Uhr
Mi 13–18 Uhr

Mitglieder

Hospizverein  Hamburger Süden e.V.

Haben Sie fragen? +49 (40) 76 75 50 43

Willkommen

im Erinnerungsgarten
Lebensweg 3. Blühen
Erinnerungsgarten: Lebensweg

3. Blühen

Wo Blumen blühen, lächelt die Welt
Ralph Waldo Emerson

Die Clematis

Stöbern Sie auch manchmal in der Gartenabteilung der Baumärkte nach Schnäppchen? Dort werde ich manchmal traurig. Hier werden halbvertrocknete, verblühte Pflanzen als Ware für kleines Geld verhökert. Wenn sie niemand kauft, landen sie im Müllcontainer.

Vor ein paar Jahren, als mein Garten noch reichlich Platz für Neubepflanzung hatte und mein Budget begrenzt war, fiel mein mitleidiger Blick auf eine noch gerade rosa blühende, ansonsten vertrocknete Clematis zum Preis für 1,50 Euro. Sie hatte wenig Überlebenschancen, aber für diesen Preis gab ich ihr eine Chance und pflanzte sie an den gerade neu installierten Holz-Rosenbogen hinter meinem Haus. Über den Standort machte ich mir wenig Gedanken, schlug sie in Erde ein und goss sie- hin und wieder, bestimmt nicht regelmäßig.

Ohne weiteres Zutun gedieh sie, wuchs Jahr für Jahr größer, so groß, dass ich bald den Durchgang regelmäßig freischneiden musste, rankte ungestüm über den ganzen Bogen hinweg und zeigt sich nun jedes Frühjahr wieder in einer wundervollen, prächtigen Blüte. Oft schon habe ich sie in ihrer vollen Schönheit der Blüte fotografiert und für andere zur Freude verschickt. Die ebenfalls am Rosenbogen gepflanzten Kletterrosen haben es deutlich schwerer, gebührend zur Geltung zu kommen. Ich glaube, dass Dankbarkeit eine wichtige Voraussetzung für ein blühendes Leben ist.

Frühling ist, wenn die Seele wieder bunt denkt.

Nimm dir Zeit froh zu sein, es ist die Musik der Seele.
Weisheit aus Island

«Die Schale der Liebe» - Zum Thema Selbstfürsorge und Selbstliebe Wenn du vernünftig bist, erweise dich als Schale und nicht als Kanal, der fast gleichzeitig empfängt und weitergibt, während jene wartet, bis sie gefüllt ist. Auf diese Weise gibt sie das, was bei ihr überfließt, ohne eigenen Schaden weiter.
Lerne auch du, nur aus der Fülle auszugießen und habe nicht den Wunsch freigiebiger zu sein als Gott. Die Schale ahmt die Quelle nach. Erst wenn sie mit Wasser gesättigt ist, strömt sie zum Fluss, wird sie zur See.
Du tue das Gleiche! Zuerst anfüllen, und dann ausgießen. Die gütige und kluge Liebe ist gewohnt überzuströmen, nicht auszuströmen. Ich möchte nicht reich werden, wenn du dabei leer wirst. Wenn du nämlich mit dir selber schlecht umgehst, wem bist du dann gut? Wenn du kannst, hilf mir aus deiner Fülle, wenn nicht, schone dich.
Bernhard von Clairvaux

Erinnerungsgarten - Naturraum der Stille
Lageplan: Erinnerungsgarten - Naturraum der Stille
© 2021 Hospizverein Hamburger Süden e. V.