Wir sind für Sie da

Hospizverein  Hamburger Süden e.V.

Fax +49 (40) 32 50 73 19

Beratungsbüro:
Schwarzenbergstraße 81
21073 Hamburg

Bürozeiten:
Mo, Di, Do, Fr  9–13 Uhr
Mi 13–18 Uhr

Mitglieder

Hospizverein  Hamburger Süden e.V.

Haben Sie fragen? +49 (40) 76 75 50 43

Willkommen

im Erinnerungsgarten
Erinnerungsgarten: Lebensweg

1. Säen

Der Garten hilft mir dabei, das Leben besser zu begreifen

Das Leben beginnt an dem Tag, an dem man einen Garten anlegt.
Chinesisches Sprichwort

Manchmal ist es Zeit, sich Zeit zu nehmen. Katharina von Balbin


Jeder Mensch hat die Keime aller menschlichen Eigenschaften in sich.
Manchmal kommen die einen zum Vorschein, manchmal die anderen. Leo N. Tolstoi

Gärten sind unendlich vielfältig

Es gibt aufwändig angelegte, großzügige Prachtgärten, übersichtliche, nüchterne Vorgärten, detailverliebt angelegte Schrebergärten, pragmatisch konzipierte Bauerngärten und im Wesentlichen der Natur überlassene Wildgärten. Bestimmt fallen Ihnen noch viele weitere Varianten ein.

Gärten spiegeln den Charakter des Gärtners wider.
  • Darf hier auch Unkraut wachsen?
  • Wie sind die Beete angelegt? Akkurat, kreativ, zufällig oder von allem ein bisschen?
  • Welche Pflanzen gedeihen hier?

Ich wundere mich jedes Jahr darüber, welche Pflanzen und Beikräuter, so der freundliche Name für Unkräuter, sich in meinem Garten wieder neu angesiedelt haben. An Stellen, wo ich sicher keine Saat ausgebracht hatte, oder umgekehrt: ich malte mir aus, an irgendeiner Stelle ein hübsches Beet anzulegen, aber die Saat ging trotz Pflege dort nicht auf. Ich las in Gartenbüchern nach, fragte erfahrene Gärtner, versuchte, mir mehr Wissen anzueignen. Es half mir alles nur bedingt weiter.

Mit der Zeit änderte ich meine Strategie. Ich beobachtete, was, wo, wann und wie am besten gedieh und ließ erstmal wachsen. Vieles säte sich selbst aus und so hatte ich manches Jahr eine ganze Invasion von z.B. Fingerhut, Akelei und Ringelblumen.

Gerne sammle ich Samen von Pflanzen, die ich woanders entdecke und die mir gefallen. Im Trubel des Alltages vergesse ich regelmäßig, sie zu bezeichnen. Schon bald weiß ich nicht mehr, welche waren es jetzt die Blumen, welche Kräuter, Stauden oder doch Tomaten?

Im Frühjahr wird es dann spannend, wenn die Samenkörner keimen, der Keimling auf der Fensterbank heranwächst und langsam Tag für Tag mehr seine Identität zeigt. Von Beginn an charakteristisch und einzigartig.

Der Garten hilft mir dabei, das Leben besser zu begreifen.

Erinnerungsgarten - Naturraum der Stille
Lageplan: Erinnerungsgarten - Naturraum der Stille
© 2021 Hospizverein Hamburger Süden e. V.